General-Fellgiebel-Kaserne

General-Fellgiebel-Kaserne

Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr

Fachschule der Bundeswehr für Informationstechnologie

Tel. 0 8151-273-0

Seit September 1959 ist das Gelände Maxhof Standort der Bundeswehr. Viele Jahre war hier wie im benachbarten Feldafing die Fernmeldeschule des Heeres stationiert. Am 28. September 2006 wurde die Fernmeldeschule und Fachschule des Heeres für Elektrotechnik außer Dienst gestellt und die Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr neu aufgestellt.

Mit der Umgliederung der Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr wurde auch der Ausbildungsauftrag der zugehörigen Fachschule neu ausgerichtet. Seit 1. Oktober 2006 heißt sie nun Fachschule der Bundeswehr für Informationstechnologie. Im Rahmen der Neustrukturierung der Bundeswehr wird der Standort Feldafing aufgegeben und die Schule im Standort Pöcking zusammengefasst. Die notwendige zusätzliche Infrastruktur soll bis 2016 fertiggestellt und die Liegenschaft in Feldafing dann abgegeben werden.

Nach der am 26.10.2011 vorgelegten Bundeswehrreform, wird in den Standort ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag investiert. Mit der Errichtung eines geplanten Lehrganggebäudes werden 157 Unterrichtsräume geschaffen. Ende 2012, Anfang 2013 soll der Bau beginnen.  

http://www.fuehrungsunterstuetzungsschule.bundeswehr.de

Wichtige Hinweise zum Standortübungsplatz


"Musikalischer Hörgenuss zum Jahresabschluss" - Adventskonzert des Garmischer Gebirgsmusikkorps in Pöcking

Gemäß dem jährlichen Wechsel (Feldafing - Pöcking - Tutzing), war das Gebirgsmusikorps der Bundeswehr aus Garmisch Partenkirchen am Mittwoch, den 12. Dezember 2012, zu einem Adventskonzert in die Kath. Pfarrkirche St. Pius angereist. Hierzu hatte Der Standortälteste Starnberg und zugleich Kommandeur der Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr, Brigadegeneral Helmut Schoepe alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Bei dem rund 90-minütigen abwechslungsreichen Programm unter der Leitung von Major Christian Prchal und den über 50 Musikern war für jeden Geschmack etwas geboten. Die Musikprofis sorgten für eine stimmungsvolle und vorweihnachtliche Atmosphäre.

Der Konzertbesuch war wie immer frei. Anschließend wurde jedoch um eine Spende gebeten, die jeweils zur Hälfte dem Bundessozialwerk e.V. "Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien" sowie zur Hälfte der katholischen Pfarrgemeinde St. Pius (für die Caritas) und der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Feldafing-Pöcking (für "Brot für die Welt") zu gute kam. So konnte am Anschluss Herr Brigadegeneral Schoepe (rechtes Bild zweiter v. l.) den jeweiligen Vertretern Horst Barthel, Ernst Schilcher und Eberhard Scholz Schecks in einem Gesamtwert von ansehnlichen 2.688,20 Euro übergeben. 



Landrat Roth und Brigadegeneral Schoepe danken Bürgern und Soldaten

Am Freitag, den 20. Januar 2012 übergab der Kommandeur der Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr und zugleich Standortälteste Starnberg, Brigadegeneral Helmut Schoepe, einen Scheck über 12.742, 36 Euro an Landrat Karl Roth, in seiner Funktion als Kreisvorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, und Herrn Jörg Raab, Geschäftsführer des Bezirks verbandes Oberbayern des Volksbundes.

Neben ihrem Dank für die gezeigte Spendenbereitschaft lobten Landrat Roth und Brigadegeneral Schoepe unisono die nach wie vor sehr bundeswehrfreundliche Haltung im Standortbereich und wie freundlich die Soldatinnen und Soldaten wieder von der örtlichen Bevölkerung begrüßt wurden - selbst wenn ab und an mal nichts gespendet wurde.


Die Welt zu Gast in Feldafing - 31 Militärattachés besuchten die Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr 

Brigadegeneral Helmut Schoepe, Kommandeur der Führungsunterstützungsschule der Bundeswehr, begrüßte am 27.10.2011 in Feldafing 31 Militärattachés aus vier Kontinenten (Afrika, Amerika, Asien und Europa).

Nach einer Live-Vorführung des "Führungsinformationssystems Heer" folgte das obligatorische Gruppenfoto:


Tag der offenen Tür im Rahmen des Jubiläums "50 Jahre Bundeswehr im Landkreis Starnberg"

Am Samstag, 11. Juli 2009 folgte der Höhepunkt der Veranstaltungsreihe: der Tag der offenen Tür", eine Veranstaltung mit Volksfestatmosphäre für die ganze Familie. Während es in der Vorbereitungswoche zeitweilig wie aus Kübeln goss, lachte die Sonne am Veranstaltungstag bereits am frühen Morgen über den zum Festgelände umfunktionierten Standortübungsplatz. Dort war für die sieben- bis achttausend Besucher einiges geboten: Präsentation von militärischem Gerät und Führungsunterstützungssystemen, dynamische Leistungsshows unter Einbindung von Hubschraubern und Fallschirmdarbietungen, die Möglichkeit zur Teilnahme an "Geländefahrten" mit ausgesuchten militärischen Fahrzeugen, eine mit vielen Überraschungen gespickte "Kids-Area" für die kleinen Besucher. Ein Erfolg auf der ganzen Linie, bei dem sich auch die örtlichen Rettungsorganisationen präsentieren konnten.

back